Die zwei Seiten der Selbständigkeitsmünze

Die zwei Seiten der Selbständigkeitsmünze

Diese Woche habe ich meine Wohnung mit einer Familie aus Kopenhagen getauscht (Haustauschferien).

Eines der größten Vorteile des selbständig seins ist die Freiheit und Flexibilität die damit einhergehen. Ich arbeite von Kopenhagen wie gewohnt weiter, jedoch komme ich in den Genuss ein neues Umfeld genießen zu dürfen, mich inspirieren lassen zu können und aus dem gewohnten Habitat auszubrechen.

In den Anfängen der Selbständigkeit habe ich mich schwer damit getan, die »Arbeit« immer im Hinterkopf zu haben. Mittlerweile sehe ich es nicht mehr als Arbeit sondern als Teil meines Alltags und Lebens – Ich habe meinen Bezug und Mindset zur Arbeit geändert.

In der Vergangenheit habe was spannendes an mir beobachten können: Mein Mindset über eine bestimmte Sache steuert die Sache an sich ungemein. Wenn ich über meine Arbeit gedacht habe, dass Kunden anstrengend seien. Das, das neue Projekt sehr komplex ist und ich auf jeden fall die Wochenenden durcharbeiten muss um die Deadline einzuhalten, dann habe ich mich auch dementsprechend verhalten und alle meine Handlungen sind unbewusst darauf ausgelegt gewesen meiner Vorstellung über diese Sache gerecht zu werden. Statt die Arbeit an sich ändern zu wollen, mich innerlich (manchmal auch äußerlich) über anstrengende Kunden und Projekte zu beschweren und von einem »idealen« Leben zu schwärmen indem man finanziell unabhängig ist, ohne Ortsgebunden zu sein und Flexibilität einbüßen zu müssen (hallo Wunschvorstellung), habe ich mein Mindset über mein jetzige Ausgangslage geändert.

Mir ist klar geworden wie sehr meine Profession mich bereichert, wie interessiert ich bin und wie gerne ich dazu lerne. Mit spannenden Menschen zusammen arbeiten und in dem gerade spannendsten Medium unserer Zeit arbeiten zu können ist ein Privileg. Ich schätze mich glücklich meinen Lebensunterhalt mit einer Leidenschaft beschreiten zu können. Seitdem dieser Shift in meinem Mindset eingetreten ist (und immer noch am shiften ist), verrichte ich die Arbeit mit viel mehr Leichtigkeit, Lust und Dankbarkeit. Das hat mir gezeigt, dass die Wurzel des Problems – von wie so vielem – nicht in den Umständen liegt, sondern in dem Mindset über die Umstände.

Die Münze der Selbständigkeit hat zwei Seiten: Die Freiheit und Flexibilität die sich gegen dem Druck, das Ungewisse, ein schnelles Tempo und fließende Übergänge zwischen Arbeit und Freizeit behaupten muss. Wenn die Selbständigkeit deckungsgleich mit einer Leidenschaft ist, ist eines von vielen Vorteilen, das diese Hürden der Selbständigkeit leichter zu nehmen sind.

Geht es Dir ähnlich? Erkennst Du dieses Denkmuster in bestimmten Bereichen deines Lebens? Teile es gerne mit uns in den Kommentaren wenn Du möchtest, ich würde mich über einen Austausch freuen.

Teile, wenn es Dir gefallen hat 🙂

Das könnte Dich auch interessieren

  • Road Trip 2011 Im Sommer dieses Jahres, planten Kuba, Robert, Tim und ich einen gemeinsamen Urlaub. Wir sind zum Entschluss gekommen, dass wir einen grünen Bus von Kuba nehmen. Wir haben ihn innen etwas aufbereiten um mit ihm die Reise […]
  • Identifikation mit der Außenwelt Heutzutage kann man immer mehr beobachten wie sich Menschen um einen herum mit einer Sache identifizieren und ihr Selbstwertgefühl durch diese Sache beziehen. Auf den ersten Blick mag einer denken »das ist ok« oder »warum […]

Kommentar verfassen