Bücherregal aus Apfelkisten

Bücherregal aus Apfelkisten

Diesen Sommer bin ich in eine neue Wohnung gezogen und hatte etwas mehr Platz im neuen Zimmer, als in meinem Alten. Endlich ein Zimmer, welches platztechnisch einen Bücherregal erlaubt. Nach einigem umschauen und informieren bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich das Bücherregal mehr oder weniger selbst »bauen« möchte.

Ich hangelte mich von Blog zu Blog und ließ mich etwas inspirieren. Mir gefiel der raue, rohe Holzlook sehr gut. Es inspirierte mich auch die Schwester meiner Freundin, die in  ihrem Arbeitszimmer kurzerhand ein Regal aus aufeinander gestapelten Apfelkisten gebaut hatte.

Die Mission war klar, erstmal Apfelkisten besorgen. Ich ging durch die Szeneviertel Hamburgs und fragte im Obsthandel und Einrichtungsläden nach Apfelkisten. Ich wunderte mich wie sehr diese Kisten sich schon, in bestimmten Kreisen,  als Einrichtungsgegenstand etabliert hatten. Tatsächlich, nach kurzem umschauen habe ich genau die Kisten gefunden, die ich gesucht hatte. In meiner gutmütigen Naivität fragte ich wie teuer denn eine Kiste sei (kurzzeitig dachte ich echt, dass ich sie eventuell so mitnehmen darf, wegen Platzmangel im Laden und so). Ich staunte nicht schlecht als mir die freundliche Verkäuferin entgegnete, dass eine Kiste 15€ Kostet. Ich habe noch einen schönen Tag gewünscht und ging aus dem Laden. Die Schwester meiner Freundin erzählte mir, dass man diese Kisten direkt in einem Bauernhof, etwas außerhalb von Hamburg, in der Nähe von Uetersen für zwei Euro das Stück kaufen kann. Diese Erfahrung habe ich häufiger gemacht in letzter Zeit, alles ist teurer in Großstädten, besonders in Szenevierteln (besonders auf Flohmärkten).

Beim Bauernhof wurden zehn anständige Kisten herausgesucht und ich blätterte 20€ hin. Auf dem Balkon habe ich die Kisten etwas geschliffen mit einem Griptape (so etwas wie Sandpapier). Danach habe eine Schicht Holzlasur drüber gepinselt und das ganze auf dem sonnigen Balkon trocknen lassen. Nach dem trocknen stellte ich die Kisten rein und stapelte sie aufeinander. Bücher und anderer Krams wurden reingestellt. Der Duft, der Holzlasur lag eins, zwei Tage noch in der Luft, aber das Bücherregal gefiel mir gut. Einige Tage später, war ich bei Ikea um ne kleine Liste von Dingen zu besorgen, die ich für die Bude noch benötigte. Dabei habe eine schöne Lampe gesehen und mir ist sofort in den Sinn gekommen, diese am Bücherregal anzubringen, sodass das Regal angeleuchtet wird. Ehe ich mich verguckte, sah ich zwei dieser Lampen im Einkaufswagen. Zuhause brachte ich die Lampen direkt an. Voilá, jetzt gefiel mir das Bücherregal noch viel besser. Die Lampen haben einen Klemmgriff, ich musste keines der Kisten durchbohren. Hinter den Kisten verlaufen die Kabel, der Lampen, die ich an eine Mehrfachsteckdose angebracht habe. Diese Mehrfachsteckdose ist an eine Funksteckdose angebracht, sodass man gemütlich per Fernbedienung die Beleuchtung des Bücherregals an- und ausschalten kann.

Das Bücherregal macht echt was her. Man kann individuell planen, wie lang und wie hoch es werden soll. Ganz zu schweigen davon, dass man bei Gästen rumprahlen kann man habe es selbst »gebaut«.

Teile, wenn es Dir gefallen hat 🙂

Das könnte Dich auch interessieren

  • Selbstgebautes BücherregalSelbstgebautes Bücherregal Letztes Jahr bin ich in meine erste eigene Wohnung gezogen. Komplette Einrichtungsfreiheit also, mit der man Anfangs auch leicht überfordert sein kann. Ich wollte schon immer ein schönes Bücherregal für mein Wohnzimmer haben. […]
  • Doku über einen japanischen Konditor in HamburgDoku über einen japanischen Konditor in Hamburg Makoto - Ein japanischer Konditor in Hamburg from Lintaro Hopf on Vimeo. Vor einer guten Woche, hat ein Freund von mir eine Doku über seinen Mitbewohner, einen Konditor aus Hamburg, fertig gestellt. In der Doku […]

2 Kommentare zu “Bücherregal aus Apfelkisten

  1. Hi, finde dein Regal echt super. und da ich demnächst auch nach Hamburg ziehe und mir auch so ein schickes teil bauen wollte, wollte ich die genaue Adresse oder nen Namen von dem Bauernhof erfragen wo du die Kisten für 2€ das Stück gekauft hast. Liebe Grüße Luise

    Reply
    1. Hi Luise, die genaue Adresse weiß ich nicht mehr. Du kannst Dich aber einfach dran halten, dass du am besten Hamburg und die Innenstadt meidest zum Apfelkistenkauf, wenn du keine übeteuerten Preise zahlen möchtest. Im Umland bei den anliegenden Bauern, die auch Äpfel führen solltest du dann fündig werden. Die Kisten die ich in meinem Beitrag erwähnt habe, habe ich in der Nähe von Heist gekauft, ein kleines Dorf am Speckgürtel von Hamburg. Aber wie gesagt, du musst Dich nicht unbedingt danach richten, Hauptsache keine Innenstadt in Hamburg. Vielleicht wirst du ja im alten Land (Umkreis Hamburg), welches auch bekannt für seine Äpfel ist, fündig. Liebe Grüße und viel Spaß beim Regalbau 🙂

      Reply

Kommentar verfassen